Mirjam Kneubühler

Den Bettag feiern

Bettag 2018 Berner Jodler<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>evang-berg.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>424</div><div class='bid' style='display:none;'>5136</div><div class='usr' style='display:none;'>80</div>

Wir feiern den eidgenössischen Dank- Buss und Bettag mit einem gemeinsamen Gottesdienst und anschliessendem einfachen Essen (bei schönem Wetter im Kirchenzentrum bei der Evang. Kirche; bei schlechtem Wetter im Neuwies!). Gottesdienstbeginn um 10.00 Uhr in der Katholischen Kirche
Die Berner Jodler von Kreuzlingen gestalten den Gottesdienst feierlich mit Herzensklängen aus der Jodlermesse von Jost Marty. Die Predigt halten die beiden Gemeindeleitenden Nedjeljka Spangenberg (Kathol) und Hanspeter Herzog (Evang).

Mit der Kollekte unterstützen wir Wasserprojekte via Schweizer Berghilfe. Wasserknappheit in den Alpen. Dazu unser Gebet um Wasser für die dürstende Schöpfung und Wasser für dürstende Seelen.

Parallel wird ein attraktives Kinderprogramm angeboten von Kinderhort bis Jugendgottesdienst. Kinder von Kindergarten bis 4. Klasse treffen sich zum Start im Gottesdienst, die Älteren (5.-8. Klässler) treffen sich in der Turnhalle Neuwies.

Im Anschluss an den Gottesdienst laden wir zum Zmittag ein (bei schönem Wetter im Kirchenzentrum bei der Evang. Kirche; bei schlechtem Wetter im Neuwies!). Wurst und Getränke, sowie Kafi und Kuchen werden verkauft.

Bettag 2018 Flyer

Zur Geschichte des Bettags in der Schweiz
Der Eidgenössische Dank-, Buss- und Bettag ist in der Schweiz ein staatlich angeordneter überkonfessioneller Feiertag, der von allen christlichen Kirchen und der Israelitischen Kultusgemeinde gefeiert wird.

Der Eidgenössische Dank-, Buss- und Bettag wird fast in der ganzen Schweiz jeweils am dritten Sonntag im September begangen.

Buss- und Bettage hatten in der Schweiz seit dem Spätmittelalter Tradition und wurden auch von Eidgenössischen Tagsatzungen angeordnet. Oft wurden in Notzeiten wöchentliche oder monatliche Fasttage von den Behörden vorgeschrieben. Während der Aufklärung trat die Bedeutung dieser Bettage zurück.

Am 17. September 1797 wurde unter dem Eindruck der Französischen Revolution erstmals ein gemeinsamer Bettag der katholischen und reformierten Kantone abgehalten. Im nächsten Jahr gab die Zentralregierung der Helvetischen Republik ein Bettagsmandat für das ganze Land heraus.

1832 beschloss die Tagsatzung, dass der Bettag am dritten Sonntag im September gefeiert werden soll. Graubünden hielt sich bis 1848 nicht daran und beging ihn am 2. Donnerstag im November; Genf begeht ihn bis heute am Donnerstag, der auf den ersten Septembersonntag folgt.

Seine besondere Bedeutung erhielt der gemeinsame Feiertag mit der Gründung des schweizerischen Bundesstaates im Jahre 1848. Der Eidgenössische Dank-, Buss- und Bettag sollte damit ein Tag sein, der in der politisch und konfessionell stark fragmentierten Schweiz von den Angehörigen aller Parteiungen und Konfessionen gefeiert werden konnte und kann. Er ist damit nicht allein konfessionell begründet, sondern vor allem auch staatspolitisch basiert: Es sollte der Respekt vor dem politisch und konfessionell Andersdenkenden gefördert werden.

Bereitgestellt: 11.09.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch